Angela in Savasana

Angela in Savasana

Oft werde ich gefragt: was hat es mit Savasana, der Endentspannung im Yoga auf sich? Warum ist es es so wichtig, nach einer Yogastunde zu entspannen?

Savasana leitet sich aus den Worten „Sava“ = „der Tote, die Leiche“  ab…“Asana“ = „Stellung, Haltung“ = die sog. „Totenstellung“

Entgegen des westlichen Denkens bedeutet im Yoga, den östlichen Traditionen verbunden, nicht, dass das Leben mit dem Tod ein Ende nimmt…sondern, dass das Leben einem Kreislauf zugrunde liegt!

Aufgeschlüsselt kann man sagen, dass jede Yogastunde genau das darstellt…den Kreislauf des Lebens, unterteilt in Lebensabschnitte!

Beginnend mit der Mobilisation, den Sonnengrüssen, schauen wir beobachtend, neugierig und in freudiger Erwartung auf das, was kommen mag…ähnlich der kindlichen Phase…auf das Leben!

Die stehende Sequenz kann als die Phase der Adoleszenz angesehen werden…Die Verankerung, Festigung und Entstehung individueller Charaktereigenschaften. Das Ausprobieren und übernehmen gewisser Fertigkeiten.

Die sitzende Sequenz beschreibt uns in den 30ern…alles wird klarer, gesetzter…während in den folgenden Rückbeugen das Herz geöffnet, die Wertschätzung der eigenen Person als auch gegenüber Anderen gesteigert wird und in den Vordergrund tritt!

Mit den Umkehrstellungen schauen wir dann zurück auf unser Leben…Wo stehen wir? Was haben wir erreicht? Wer bin ich? Alles verändert sich mit dem Eintritt ins Rentenalter…

Mit Savasana dann endet dieses Leben im Hier…mit der Chance auf einen Neubeginn: einem neuen Leben!

Somit setzt Savasana ein Zeichen für das folgende Leben…mit all seinen Chancen auf Veränderung!

Im Buddhismus, Hinduismus und Jainismus wird von Samsara geredet: dem Kreislauf der Wiedergeburten!

Und warum nun diese „Totenstellung“ am Ende jeder Stunde?

Sieh es als Chance…erfrischt aufstehen, Dein Leben anpacken und vllt. den ein oder anderen Aspekt Deines Lebens überdenken! Die Chance auf Veränderung schon im Hier angehen!

 

Ausserdem geht es darum, die im Yoga freigesetzten Energien in unser System „setzen “ zu lassen! Eine „bewusste“ Pause, bei der der Parasymphatikus unseres vegetativen Nervensystems (das nicht willentlich steuerbare System unseres Blutkreislaufs, die meisten Organe etc.) angesprochen wird und somit Adrenalin abgebaut wird! Es kommt zu einer Reduzierung des Stresshormons und somit zu einem erholsamen Abschluss einer Yogastunde!

Es gibt noch eine Vielzahl an Gründen, warum Savasana am Ende jeder Stunde stehen sollte…viele auch auf physikalischer Ebene! Gerade wenn wir von Depressionen, Burn-Out etc. reden, sollte dieser Abschluss einer Stunde eine wichtige Rolle übernehmen!

Ich möchte euch mit diesen Beispielen nur bewusst machen, warum ihr euch auf diesen erholsamen, erfrischenden „Schlaf“ einlassen solltet und somit Körper und Geist bewusste Ruhe schenken dürft!

 

Ich hoffe, euch eine befriedigende Antwort auf eine eurer Fragen gegeben zu haben und freue mich über Kommentare, Fragen etc.

Somit wünsche ich euch eine „federleichte“ 😉 WUNDER-volle Woche und hoffe, es hat euch Spass gemacht, diesen Beitrag zu lesen!

Bis zum nächsten Mal…hier oder vllt. in einer meiner Stunden!

Namasté, Angela